Kirche in Hoheneiche im Wandel der Zeiten

Des Original der Zeichnung „Kirche in Hoheneiche bei Eschwege“ gehört zu den Beständen des Goethe-Nationalmuseums der Nationalen Forschungs- und Gedenkstätten der klassischen deutschen Literatur in Weimar. Es handelt sich um eine Bleistiftzeichnung mit Sepialavierung in der Größe 203 x 192 mm. Goethe zeichnete das Blatt, wie seine eigenhän­dige Notiz auf der Rückseite belegt, am 21. August 1801, d. h. auf der Rückfahrt von der Pyrmonter Badereise.

Kirche und Gerichtsplatz in Hoheneiche, Aquarell W. Schott 1956
© Sparkasse Werra-Meißner

Der Gerichtsplatz in Hoheneiche, 2010

© Aufnahme Andreas Schmidt, 24.4.2010